Warum Frauen immer kalte Füße haben und was dagegen hilft.

Die Gründe für die kalten Füße der Frauen können sehr unterschiedlich sein. Man geht davon aus, das es an einem niedrigem Blutdruck, überaktivem vegetativem Nervensystem liegt oder eine Folge davon ist, dass Frauen in der Regel weniger Körpermasse und Muskeln haben. Insgesamt sind sie dadurch weniger in der Lage, Wärme zu produzieren. Da fast jede Frau unter diesem Problem leidet, kann man mit einem originellen Geschenk, welches für warme Füße sorgt nichts falsch machen.

Neben kuscheligen Socken kommen besonders in den kalten Jahreszeiten und zu Weihnachten auch wärmende Pantoffel bei der Beschenkten gut an. In der heutigen Zeit gibt es sogar Modelle, die beheizbar sind. Damit morgens vor der Arbeit das Eiskratzen nicht so schwer fällt, ist ein automatischer Eisschaber eine gute Alternative. Das automatische Gerät nimmt jeder Frau das lästige Eiskratzen ab. Somit kann sie schnell ins Auto einsteigen und die Heizung einschalten. Für warme Füße ist es natürlich auch wichtig, dass der gesamte Körper ausreichend aufgewärmt ist. Wenn du auf der Suche nach einem passenden Geschenk für Frauen bist, solltest du dich bei den beheizbaren Kaffeebechern einmal genauer umschauen. Die Becher können mithilfe eines USB Anschlusses im Fahrzeug oder im Büro angeschlossen werden. Sie sorgen dafür, dass der Kaffee nicht auskühlt.

Kalte Füße durch eine schlechte Durchblutung

Bei vielen Frauen sind die kalten Füße das Resultat einer schlechten Durchblutung. Über die Blutzufuhr gelangt die innere Wärme des Körpers in die vom Herzen weit entfernten Körperteile und -oberflächen. Wenn die Blutversorgungen in den Beinen und Füßen aus dem Gleichgewicht gerät oder sich verringert, dann macht sich das als starkes Frieren bemerkbar. Wenn der Zustand länger anhält, beginnen die Füße zusätzlich an zu kribbeln oder schmerzen. Oftmals kommt es sogar zu Hautverfärbungen oder Gewebeveränderungen. Hierfür sind vor allem Störungen des Blutkreislaufes verantwortlich. Wie stark sich das Frieren oder Kribbeln bemerkbar macht, kommt auf den Zustand der jeweiligen Blutgefäße sowie auf die Strömungsverhältnisse an. Zusätzlich ist es wichtig, wie gut die Regulation der Blutgefäße noch funktioniert. Das bedeutet, dass festgestellt werden muss, ob die Venen und Arterien sich wie gewünscht nach Bedarf abwechselnd weiter- und engerstellen.

Ein Arztbesuch lässt sich manchmal nicht vermeiden

Wenn kalte Füße schmerzhaft sind oder zu häufig aufkommen, sollte auf jeden Fall ein Arzt aufgesucht werden. Er kann bei einem niedrigen Blutdruck oder bei einer mangelnden Blutzirkulation die entsprechende Therapie einleiten. Besonders Raucherinnen sollten sehr vorsichtig sein, da es sich im schlimmsten Fall um eine Arteriosklerose (Gefäßerkrankung) bei den unteren Extremitäten handeln kann. Ein weiteres Risiko sind Diabetikerinnen. Auch eine starke seelische Belastung, Ängste oder Stress können zu kalten Füßen führen. Durch warme Socken, Fußbäder oder warme Pantoffel kann etwas Abhilfe geschafft werden. Trotzdem sollte die Ursache für das Leiden durch einen Arzt festgestellt werden.

Hormone und Nerven können die Ursache für kalte Füße sein

Die Füße stehen bei Menschen am Ende der Blutversorgung. Dementsprechend sind sie auch sehr sensibel. Jeder Druck und Reiz wird durch feine Sensoren in den Muskeln und der Haut weitergeleitet. Viele tausende Bahnen der Nerven enden in den Zehenspitzen. Sie leiten die Informationen an das Gehirn weiter. Einige Nervenverbindungen sind dafür verantwortlich, ob mehr oder weniger Blut durch die einzelnen Körperteile fließen kann. Eine der wichtigsten Steuerfunktionen hat das zentrale Nervensystem sowie das vegetative Nervensystem und viele Hormone. Eine Störung der Nerven wirkt sich auf die Wärme- und Kälteregulation der Füße aus. Eine derartige Störung kann durch eine Diabetes ausgelöst werden. In einigen Fällen können auch hormonelle Probleme ein Auslöser für kalte Füße sein, wie zum Beispiel wie bei einer Schilddrüsenunterfunktion oder einer Erkrankung des Immunsystems.

Warme Füße zu jeder Jahreszeit

Kalte Füße lassen sich auch durch warme Fußsohlen leicht beheben. Einige Hersteller bieten Sohlen für die unterschiedlichsten Schuhe an, die mithilfe einer Fernbedienung beheizt werden. Somit haben Frauen keine kalten Füße mehr, wenn sie shoppen oder spazieren gehen. Die Sohlen gehören zu den beliebten Geschenke für Frauen, die ständig frieren. Eine gute Alternative sind Wärmepflaster für die Füße. Wenn sich die Ursache für die kalten Füße nicht so leicht finden lässt, dann können einige Geschenke dafür sorgen, dass die Frau an kalten Tagen nicht friert. Ein neuer Trend aus Japan ist ein beheizbarer BH. Er enthält ein spezielles Gel Pad, dass in der Mikrowelle aufgewärmt werden kann. Wer einer Frau, die unter kalten Füßen leidet, ein schönes Geschenk machen möchte, der liegt auch mit einem Buch über autogenes Training genau richtig. Durch das Buch können Frauen lernen, nicht an die Kälte zu denken, sondern die Gedanken auf einen warmen Sommertag zu lenken. Wenn keine organische Störung vorliegt, ist das Frieren an den Füßen oftmals eine reine Kopfsache.

 

    Die Vorteile
    Die Nachteile
    Tobias

    Das passende Geschenk zu finden ist nicht einfach. In unserem Geschenkemagazin auf Geschenkideo.de stellen wir regelmäßig Geschenke mit Fotos und Videos vor, Schreiben Ratgeber Text zu besonderen Anlässen und berichten über die Geschenkewelt.

    Keine Kommentare

    Keine Kommentare